Donnerstag, 20. Juli 2017

Kenya die Zweite

Heute möchte ich Euch meine 2. genähte Kenya zeigen. 
Ich hab Euch ja schon erzählt, dass ich Designnäherin für MIALUNA sein darf und weil der erste Kenya-Rock für das Madamchen so schnell genäht war, gab´s direkt daraufhin noch einen für die Prinzessin.



Für meine Älteste habe ich die elegantere Stoffvariante genommen. Die dunkelblauen Seagulls plus die Senf-Dotties vom STOFFONKEL. Die passen einfach fabelhaft zusammen!



Als Rockabschluss habe ich wieder Spitze verwendet - sieht meiner Meinung nach schick und edel aus und macht einen perfekten Abschluss.



Die Prinzessin weiß ganz genau, wie sie sich und die Kleidung vor der Kamera präsentieren möchte. Immer wieder kommt: "Mama, so noch und Mama warte noch so ein Foto!"



Schon verrückt, morgen in einer Woche beendet sie schon wieder die 1. Klasse. Dabei weiß ich noch, wie es war, sie zum ersten Mal im Arm zu halten, als wäre es gestern gewesen.



In diesem vergangenen Jahr hat sich einfach unglaublich viel getan! Sie ist ein Schulkind geworden, hat schreiben und lesen (als Klassenbeste!) gelernt und auch wenn ihr das Rechnen nicht soooo viel Spaß macht, kann sie auch das. 



Sie hat viele neue Freundinnen gefunden, obwohl sie wegen unserem Umzug letztes Jahr, niemanden kannte.
Sie ist unglaublich gewachsen (nicht nur körperlich) und ich bin unfassbar stolz auf sie!!!



(Den Schnitt Kenya - und andere ausgewählte e-books) gibt es noch bis einschließlich Sonntag HIER vergünstigt!

Seid lieb gegrüßt :-)

Mittwoch, 19. Juli 2017

Mit Kenya fing alles an....

Vor kurzem hatte Maria von MIALUNA einen Aufruf auf facebook gestartet, dass sie für ihre vorhandenen e-books Designnäher sucht. 
Da musste ich mein Glück sofort versuchen, Maria folge ich schon seit Beginn meiner Näh- und Blogzeit und finde ihre e-books super. Einfach auch, weil sie diese sowohl für Kinder als auch für Erwachsene anbietet. 

Richtig gerechnet habe ich damit nicht, aufgewählt zu werden, ich nähe nicht ununterbrochen, habe von daher auch nicht so viel vorzuweisen wie andere Näherinnen, meine facebookseite hat nicht allzuviele Follower, Instagram geht so und meinen Blog weiß ich ehrlich gesagt überhaupt nicht, ob den jemand liest :-)

Naja, zumindest wollte ich es versuchen und habe mich um so mehr gefreut, als ich ausgewählt wurde. Ich freu mich einfach riesig dabei sein zu dürfen!

Ja und nun zeige ich euch mein erstes Designnähtstück - eine Kenya - die ihr übrigens diese Woche (und andere ausgewählte e-books ebenfalls) um 20% reduziert im SHOP bekommt.

Mein Madamchen ist ja immer ein bisschen wenig "amused", wenn ich für die 2 beiden Geschwister nähe und nicht für sie. Also dachte ich mal, ich nähe für sie zuerst. 
 

 
Okay, ehrlich gesagt hatte ich zu erst einen Pepe, ebenfalls von Mialuna, für den Herzmann genäht. Er war nicht zum Vermessen zu Hause und naja....es passte nicht ganz......
Also habe ich das Shirt kurzerhand zerschnitten und mich eben für eine Kenya entschieden.




Genäht habe ich sie aus Stoffen vom STOFFONKEL, einmal die neuen Streifen und einmal die Kuller in rosa. 




Irgendwie fehlte dem schon eher sportlichen Rock noch das gewisse Etwas, also habe ich kurzerhand aus Spitze eine Masche angenäht. 




Kind mega glücklich - Mama ebenfalls! 




Was für ein Glück, dass der Sommer dieses Jahr so herrlich ist und es so viele Tage für Sommerröcke und Kleider gibt!




Seid lieb gegrüßt :-)

Samstag, 1. Juli 2017

Tanzkleider

Die Prinzessin wollte von klein auf tanzen, also hatte ich diverse Tanzschulen mit ihr angeschaut, bei einer blieben wir hängen, weil wir uns hier wohlfühlten. (Es geht nicht um Drill - meine Mädels brauchen keine Primaballerina im Staatsballett werden - ich steh ja auch nicht so auf Ballett, viel mehr sollte die Freude am Tanzen gefördert werden.) 
Also begann sie im Alter von 3 einhalb Jahren zu tanzen. 

Nach wie vor ist sie gerne dabei, hat auch gleich das Madamchen mit dem Tanzfieber angesteckt, sie begann ebenfalls mit 3 einhalb Jahren. 

Immer zur Sommerpause gibt es eine Aufführung auf einer großen Bühne. Es ist aufregend für die Kinder. Sie proben schon wochenlang intensiv für dieses Event und lieben ihre Kostüme. 

Diese sind zum Großteil übrigens selbst genäht - dieses Jahr durfte ich für ein Mädchen aus der Gruppe der Prinzessin, einen Rock nähen, weil eben einer zu wenig vorhanden war. 

So sah also dann heute Früh der Esstisch aus, um ja nichts zu vergessen! Schließlich war die Tanzaufführung wieder weiter weg und ein schnelles "Ichfahrnochmalheim" gibt´s hier nicht. 



Besonders toll finden es meine Mädchen natürlich, dass sie geschminkt werden. Auf der Bühne müssen die Gesichter natürlich deutlicher hervorkommen. 



Hier könnt ihr die Kostüme sehen, das Prinzessin trägt einen genähten Ballettanzug mit einem langen Rock aus Tüll, das Madamchen ein Häkeloberteil mit Glitzerschmetterlingen und einen super einfachen Rock plus Flügel aus Chiffon.



Der Titel des Tanzststückes vom Madamchen nannte sich "Butterfly". 



Das Stück der Prinzessin wurde zum "Can-Can" getanzt und natürlich eifrig mit den Röcken gewedelt....



Es war einfach ein rund um toller Tanznachmitter der Kinder und ich bin nach wie vor begeistert über die Choreographien und Talente, die es zu sehen gab!

Seid lieb gegrüßt

Freitag, 16. Juni 2017

Manchmal gibt es diese Tage.....

Manchmal gibt es diese Tage, an denen man besser im Bett geblieben wäre.
 Mit einem guten Buch, leckerem Kaffee, frischem Obst und Kuchen zum Naschen und dann, am Abend, einfach einschlafen wenn man müde ist. 

Jaaaaa,......manchmal träume ich von solchen Tagen. Vielleicht nicht besonders nett, wenn man bedenkt, dass es da 3 zauberhafte Mädels (die heute eben mal nicht ganz so zauberhaft waren) und einen Herzmann gibt, die einen brauchen. 

Leider war mein Tag heute wirklich mehr als Bescheiden, es war viel zu schwül, ich hatte 3 wirklich heftige Schrecksekunden, irgendwie klappte so gar nichts und ich war viel zu ungeduldig dann zu meinen Kindern.

Wie gut, dass solche Tage die Ausnahme sind. Manchmal geht´s mir auch so beim Nähen, da will mir zuerst die Schnitt- bzw. Stoffwahl nicht leicht fallen, dann schneide ich vielleicht falsch zu, weil ich so genervt bin, nähe ich an der falschen Stelle, dann wird lang und breit aufgetrennt, die Overlock nervt, weil ständig der Faden rausspringt.......und letztendlich leg ich das Objekt weg bis zum nächsten Tag. 


Hier, bei meiner 2. TULIPA von Tante Adel Upcycling erging es mir zum Teil nämlich so. Ich hatte gewisse Stoffkombis in meinem Kopf, mit der passenden Spitze etc. Dann nähte ich das eigentlich gedachte Oberteil verkehrt, die Spitze war zu kurz und hinten musste eine andere dran, der flutschige Vorhangstoff rutschte aus dem Schrägband......

Weggelegt, am nächsten Tag weitergemacht, meine Prinzessin glücklich gemacht. Mehr als glücklich. Sie konnte es gar nicht erwarten, endlich "schöne Fotos" zu machen, damit sie das Kleid tragen durfte. 

Dieser Schnitt, ich weiß, ich hatte das schon bei der 1. Tulipa geschrieben, ist einfach großartig. Entschuldigung, ich muss das einfach schreiben und ja, er begeistert die Mädels. 


Ich habe wieder versucht, ein paar Stoffe zu upcyclen, in der Größe fällt mir das aber schon deutlich schwerer, weil der Stoffverbraucht natürlich viel größer ist, als bei dem Püppi. 


Vernäht habe ich einmal für die Ärmel ein T-Shirt von mir mit Flecken drauf (sprich unbrauchbar - auch nicht für die Kleiderkammer geeignet), der Streifenstoff ist vom STOFFONKEL, für den 3-lagigen Rock nahm ich alte Stoffe bzw. Vorhanstoff von meiner Mama, alte Spitze plus einen Spitzenrest (die breite Spitze obenauf), aus dem meine Mama sich mal was für eine Hochzeit genäht hatte. 

Also solltet ihr auch mal solche Tagen haben wie ich, macht es doch so, wie ich es mit den Nähsachen mache, die nicht auf Anhieb klappen wollen - weglegen und am nächsten Tag frisch und munter ans Werk, dann kommen ganz wunderbare Ergebnisse und Tage heraus. Tage, an die man sich gern erinnert - so wie ich hier in dieses Kleid ganz verliebt bin.

Seid lieb gegrüßt :-)

Montag, 5. Juni 2017

Neue Erdenbürgerin

Oh wow, vor ein paar Tagen hab ich eine Nichte bekommen! Die Familie wächst.....Ich bin nun 11-fache Tante, eine große Familie hab ich mir immer gewünscht. Die wurde mir aber erst Dank meinem Mann erfüllt - er ist nämlich eines von 4 Kindern und jede Familie hat wieder zwischen 2-4 Kindern. 


Nun hat hat mein einziger Bruder sein 2. Kind bekommen. Ich durfte sie heute im Krankenhaus mit den 2 großen Mädels besuchen. 

So ein Neugeborenes,.....das ist einfach etwas ganz Besonderes! 

Für die kleine Maus hab ich natürlich auch was genäht. Eine BAGGY-PUMPHOSE von BA-SAMBA




Genäht hab ich sie in der Größe 56, weil die neue Erdenbürgerin klein und zierlich ist. Pratisch ist bei dieser Hose die Weite für die Windel und der Bündchenbund. Schön weich für den Bauchnabel.



Die Stoffe sind wieder Biostoffe vom STOFFONKEL


Ich habe gesehen, dass sowohl der  KAROSTOFF, als auch das KLEINES HUHN, gerade im Sale sind! Sie passen perfekt zusammen. 




Als kleines "Highlight" habe ich noch Spitze verwendet. Ich bin so verliebt in den Style der Hose, dass ich meiner Püppi auch noch so eine Hose machen werde. Halt dann in Größe 80. 
Mein Bruder hat noch vor der Geburt um einen Strampelsack gebeten. Diesen Wunsch hab ich natürlich für die kleine Maus gerne erfüllt! 


Genäht nach dem Schnittmuster (freebook) von  FRED VON SOHO, ebenfalls wieder ein Stoff FANTASTICO UNICORN  vom Stoffonkel. 



Ich hoffe, dass diese beiden Geschenke viel Freude machen! Ich jedenfalls freu mich über meine kleine "neue" Nichte. 



Seid lieb gegrüßt :-)


Freitag, 2. Juni 2017

Wegwerfgesellschaft vs. Upcycling

Schon seit etlichen Jahren beschäftige ich mich genau mit diesem Thema. Heutzutage wird kaum mehr was repariert, geflickt, wiederverwendet. So vieles landet zu schnell im Müll - Lebensmittel, Kleidung, aber auch Beziehungen. 
Es wird nur noch selten Zeit und Arbeit investiert, um aus dem Alten/Kaputten etwas Neues/Schönes entstehen zu lassen. 


Gerade vor ein paar Tagen sah ich ein Video über Lebensmittel und das Mindesthaltbarkeitsdatum. Bei dem Test, wie lange Lebensmittel noch absolut genießbar wären, kam zum Schluß heraus, dass es Lebensmittel gibt, die über 60 Tage nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum noch gut waren. 

Es ist klar - als Richtwert bin ich auch für das Mindesthaltbarkeitsdatum - aber eben nur als Richtwert. Wenn sofort scheinbar abgelaufenes weggeschmissen wird, fördert das natürlich die Produktion und die Wirtschaft, weil Neues gekauft werden muss.


Für mich zählt der "Seh-Riech-Schmecktest". Nur das zählt, das angegebene Datum ist nur ein Richtwert für mich.

Genauso ist es doch auch mit Kleidung. Da gibt´s zwar kein Mindesthaltbarkeitsdatum, aber wie oft kauft man sich etwas Neues weil einem die Farbe, der Stil, der Schnitt nicht mehr gefällt? Was passiert mit den alten Sachen? Ich hab´s bis jetzt immer in eine Kleiderkammer gebracht. Tja, und jetzt im Nachhinein fehlen mir die Sachen. 

Ich durfte nämlich für TANTE ADEL UPCYCLING einen neuen Schnitt testen! 


Der Kleidschnitt nennt sich "Tulipa" und ist ein ganz, ganz toller Sommerkleidschnitt. (Mit verlängerten Ärmeln natürlich auch in kühleren Monaten zu verwenden). 
Er bietet total viele verschiedene Möglichkeiten und Varianten. Als Ballonkleid, mit einfachem Volant, doppeltem Volant, verschiedenen Ärmelmöglichkeiten usw. 


In diesem Fall habe ich hier ein Kleid für das Püppi entstehen lassen, in das ich total verliebt bin! 
Das Oberteil ist ein gekaufter Jersey, der dunkelblaue Leinen ist ein Überbleibsel von meinem vor Jahren genähten Mittelalterkleid, die weißen Rüschen sind von keine Ahnung wo (ewig alt und wollte  ich meiner Mama schon geben - denn was soll ich schon mit Rüschen?????), der Jeansstoff war ein kaputtes Jeanskleid der Prinzessin und der Ausbrennerstoff ist ein Abschnitt von meinem Schlafzimmervorhang. 


Auch die anderen Probenähmädels haben einzigartige Upcycling-Designstücke genäht - unglaublich welch wunderschöne Unikate aus alten, kaputten Kleidungsstücken, Möbelstoffen, Bettwäschen etc. entstehen können! Ein Hoch auf die Individualität und Kreativität! 


Ich kann Euch diesen Schnitt wärmstens empfehlen, natürlich lässt er sich genauso gut aus rein gekauften Stoffen nähen! Mich selbst hat er aber inspiriert, mich nach Möglichkeiten umzusehen wo ich was wie anders einsetzen könnte.


Vielleicht konnte ich auch die Eine oder Andere von Euch ermutigen, sich umzusehen, aus alten Dingen, neues entstehen zu lassen, statt sie gleich in die Tonne zu werfen. Es können großartige Projekte und Einzelstücke daraus entstehen. 


Ich gehe auf jedenfall jetzt mit anderen Augen durch die Welt und möchte neue Möglichkeiten entdecken, um alten Sachen neues Leben einzuhauchen. 


Seid lieb gegrüßt :-)

Mittwoch, 1. März 2017

Märchengestalten im Fasching

So, der Fasching ist mit heute zu Ende! Wie schön - ich bin einfach nicht der "Faschingstyp". 
Meine Mädels dafür um so mehr.....

Wäre ja einfach, die Kostüme zu kaufen. Hatte ich auch dieses Jahr vor. 
Aber dann hatte das Madamchen den Butinette-Faschingskatalog in der Hand und wollte unbedingt dieses eine Kostüm. 
Ja gut, das gab´s aber nicht in Kindergröße und das in Kindergröße, sollte an die 40 Euro kosten.....Wenn ich dann noch ein Kostüm für die Prinzessin gekauft hätte - währe ich wohl bei ca. 80 Euro gewesen. 
Das ist mir der Fasching nicht wert!
Also doch selbst nähen und Wünsche erfüllen.....

Die Prinzessin wollte unbedingt ein Burgfräulein werden.

So habe ich lila Pannesamt und "Schiller-Chiffon" bei Butinette bestellt. 
Der Schnitt stand schnell fest: Es wurde ein Kapuzenkleid von SCHNABELINA und zwar mit dem
extra weiten Rockteil - damit sich auch ja alles schön dreht!


Den Chiffon habe ich mit Bügelflies "gefüttert", denn der reißt so unglaublich schnell, schillert aber trotzdem noch ganz toll.


Die Prinzessin war überglücklich!






Das Madamchen machte mir die Kostümsache schon schwerer. Sie wollte ein Einhorn werden, ganz wichtig dabei, es musste ein Kleid sein! Das soll sich natürlich auch drehen können....
Da Manu von MaThiLa eine Ärmelerweiterung zur Erweiterung der MARITA gemacht hatte, entschied ich mich für diesen Schnitt.


So ganz unter uns.....es ging ziemlich viel schief. Ich bin draufgekommen, dass es doch nicht so einfach ist, neben einem Baby zuzuschneiden, bzw. während dem Nähen ständig abgelenkt zu werden von irgend einem der 3 Kinder. (Mein Fazit: Besser nähen, wenn die Kinder im Bett sind!)


Somit bekam diese Marita keine Unterteilung, dafür eine Knopfleiste, die bis zum Rockteil geht. Klappt auch und der Fehler fällt nicht weiter auf.


Auch hier hab ich die gleichen Stoffe wie bei der Prinzessin verwendet. 
Ein alter Haarreif und ein Styroporzylinder wurden von mir zum Einhorn umfunktioniert.


Kinder glücklich - ich glücklich
Schöne Fastenzeit! Seid lieb gegrüßt :-)